2020 wird das Jahr der eSIM

Philipp
18.05.2020 6 2:07 min

Ein Gerät, zwei Tarife mit zwei Handynummern – eSIM macht’s möglich. Warum aber ausgerechnet 2020 das Jahr für eSIM wird und wie die Zukunft aussieht, erklären wir euch.

Im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung sagte unser Gründer Tim Mois: „2020 könnte das Jahr der eSIM werden. Jetzt fängt die Welle an.“ Nun könnte man sagen: Erstaunlich, dabei wissen doch viele Smartphone-Nutzer noch nicht mal, was die eSIM eigentlich ist. Geschweige denn, welche Vorteile sie allen bietet, die diesen fünf mal sechs Millimeter großen Chip in ihrem Gerät verbaut haben, und auf dem die Profile von verschiedenen Handyverträgen gespeichert werden können. Wir haben für euch ein paar Argumente zusammengetragen, warum die eSIM-Welle dieses Jahr kommen wird.

  1. Zuwachs an Mobilfunknutzern in den kommenden Jahren
    Bis Ende 2019 nutzten 521 Millionen Menschen auf der Welt mobile Dienste. Die aktuelle Prognose der GSMA Intelligence geht davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzt und die Zahl der Nutzer im Jahr 2025 auf rund 5,8 Milliarden Menschen ansteigen wird. Weltweit werden dann mehr als 70 Prozent der Menschen mobile Geräte benutzen. Bedeutet: viele neue potenzielle Nutzer für die eSIM.
  2. 2020: Schon jetzt existieren sieben Millionen eSIM-fähige Geräte
    Diensthandy, Privathandy, Festnetztelefon – ein Wirrwarr an Telefonnummern und Geräten: Die eSIM ermöglicht mehrere Nummern auf nur einem Gerät. Schon jetzt sind laut einer aktuellen YouGov-Umfrage mehr als sieben Millionen Smartphones von Apple, Google und Co. in Deutschland eSIM-fähig. Und kein Monat vergeht, in dem nicht ein neues eSIM-fähiges Gerät auf den Markt kommt. Auch in der neuesten iPhone- und Galaxy-Generation sind eSIMs standardmäßig verbaut. Huawei zieht bei der P40-Generation gerade nach. Von Smartwatches und Tablets mal ganz zu schweigen.
  3. Verdoppelung der eSIM-fähigen Geräte bis 2025
    Die Forschungsabteilung der Mobilfunkvereinigung, GSMA Intelligence, geht in ihrer aktuellen Prognose davon aus, dass sich die Zahl der eSIMs bis 2025 noch verdoppeln wird. In Deutschland könnten laut GSMA bereits 50 Prozent aller Smartphones eSIM-fähig sein.

Ist euer Smartphone schon eSIM-fähig? Und nutzt ihr die vielen Vorteile schon? Teilt eure Erfahrungen mit uns.

Wer sich weiter zum Thema eSIM informieren möchte, dem empfehle ich einen Blick in die aktuelle eSIM-Studie von YouGov und in unser 33 Seiten starkes eSIM-Pressekit zu werfen. Auch interessant: Unsere eSIM-Blog-Kategorie.

Weitere interessante Beiträge

6 Kommentare


Werner:

Ich bin auch der Meinung, dass es dieses Jahr 2020 weitere E-Sim fähige Endgeräte geben wird und dass dies auf jeden Fall der richtig Weg ist. Allerdings sind die genannten 7 Millionen E-Sim fähige Geräte meistens in der sehr teuren Oberklasse angesiedelt, siehe Apple Geräte und Samsung Geräte mit E-Sim. Ich denke dass die Google eigenen Smartphone bezahlbarer werden, aber der Akku bei den Google eigenen Smartphone meines Wissens ist zu klein und bisher mit meines Wissens meistens 64 GB zu klein. Mindestens 128 GB sollte ein Smartphone schon haben meines Erachtens. Bei Huawei mit Google Play Store Smartphones und ZTE Smartphones oder anderen gängigen Smartphones gibt es leider (noch?) kein E-Sim. Wir würde gerne bezahlbare E-Sim Smartphone nutzen mit ausreichend Akku Kapazität. Vor einiger Zeit haben wir uns von ZTE 9 Pro und ZTE Pro zugelegt, aber leider ohne die Möglichkeit E-Sim nutzen können. Wir würden gerne E-Sim nutzen können. Es stimmt was Du schreibst Philipp, dass die wenigsten mit E-Sim etwas anfangen können. Darauf bin ich aber auch erst gekommen, als ich das hier gelesen habe. Für mich ist das selbstverständlich über E-Sim Bescheid zu wissen, aber wenn ich an unseren Bekannten, Verwandten, Nachbarn usw. Kreis denke, kann ich mir nicht vorstellen dass jemand mit E-Sim etwas anfangen kann, ich kann mir nicht vorstellen, dass dies von den uns bekannte jemand interessiert.

antworten

Thomas:

Hallo,

habe es gerade in einen anderen Blogbeitrag kommentiert.
Ich nutze eSIM für meine Privatnummer zusätzlich im Firmenhandy um zum Job nicht mehr beide Handy mitnehmen zu müssen.
Das ist sehr praktisch aber ich wünsche mir noch eine einfach Möglichkeit, die Kontakte im Adressbuch alle einer Nummer zuzuweisen. Bei einem großen Adressbuch jede einzeln anzufassen dauert ewig.

antworten

    Werner:

    Vielleicht bin ich jetzt falsch, aber meines Erachtens müsstest Du dann zwei verschiedene Kontakt Adressen Datenlisten anlegen, einmal Privat und einmal Dienstlich, wenn Du private und dienstliche Nummern trennen möchtest. Eine Private Adressen Datenliste und eine Dienstliche Adressen Datenlisten. Sodass Du dann mit E Sim (eventuell Sipgate Satellite App) auf die Private Adressen Datenliste zugreifen kannst. Ich habe sowas noch nie gemacht, kann also nicht beantworten ob das funktioniert. Meine Frau und brauchen es aber auch nicht als Erwerminderungsrentner sind wir nicht mehr im Berufsleben tätig, sodass sich für für uns die Frage nicht stellt. Das ist eine ganz interessante Frage, wie ich finde. Für Berufstätige wäre eine Trennung vorteilhaft.

    antworten

      Thomas:

      Ich weiss es nicht – soweit ich das bisher gesehen habe, kann man jedem Eintrag im Adressbuch zuweisen, welche Rufnummer benutzt werde soll – also privat oder dienstlich. Im Adressbuch hab ich derzeit aber nur private Kontakte, berufliche kann ich online suchen. Aber jeden einzelnen Kontakt manuell einer Nummer zuzuweisen, ist lästig, daher suche ich die Lösung, das per Bulk zu machen.
      Aber das scheint mit derzeit nicht möglich ( iPhoneXR )

      antworten

    Philipp:

    Hallo Thomas,
    soweit ich weiß, erlaubt Apple nur eine individuelle Kontakte-Bearbeitung. Das meinte auch mein Kollege von satellite, die wirklich viel mit iOS arbeiten. Wir lassen uns natürlich gerne eines besseren belehren.
    Viele Grüße
    Philipp

    antworten

Werner:

Thomas mit Iphone oder anderen Apple Geräten kenne ich mich nicht aus. Wir haben Lumia Windows 10 Smartophone noch rumliegen (550, 650, und 950 XL). Nutzen tunwir Android Smartphones, ich Moto 4G Play und ZTE 9 Pro, meine Frau ZTE 10 Pro. Als zweite Simkarte im ZTE 9 Pro habe ich die Simqudrat Simkarte mit noch kostenloser Festnetznummer und mit einigen darauf portieren Mobilfunk Rufnummer. Was ist den Bulk? Noch nie gehört oder gelesen. Was mir dazu einfällt, zwei Google Konten eröffnen, eines mit den Dienstlichen Daten und eines mit den Privaten Daten. Dienstlich die Telefon Nummer immer online zu suchen, das wäre mir zu lästig und zu aufwendig. Oder Du nutz privat Dein Google Konto und hast Dienstlich beispielsweise eine Outlook E-Mail Adresse und hast dort Deine Dienstlichen Telefon Nummer. Immer online suchen dienstliche Telefon Nummer wäre mir zu zeitraubend und zu lästig. Oder Du nutzt beispielsweise Dienstlich Mailbox Org mit E-Mail Kalender und Adressbuch.

antworten

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.