Brexit und Stanford zu Besuch bei sipgate

Cornhold
23.07.2019 0 3:57 min

Brexit: Mail Art from a Small Island

Während ich diese Zeile verfasse, wird Boris Johnson von seinen Tory-Kolleg*innen gerade zum Parteivorsitzenden gewählt und damit höchstwahrscheinlich der nächste britische Premierminister. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum zum Ausstieg aus der EU, das er selbst damals mit verdrehten Fakten und Übertreibungen beworben hatte, bei dem etwa 51,9 Prozent für den Brexit stimmten.

Ob es wirklich zum Ausstieg kommen wird, ist soweit nicht klar. Als Thema in den Medien ist der Brexit aber allgegenwärtig, und deswegen haben wir bei sipgate shows dazu eine Ausstellung gemacht.

Eingeladen sind 21 Künstler*innen, die im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland arbeiten. Als Mail-Art Ausstellung konzipiert, schickten sie uns ihre Kunst (freier Warenverkehr: check!), neun von ihnen kamen persönlich zur Eröffnung (freier Personenverkehr: check!), und bekamen dafür einen Reisekostenzuschuss (freier Kapitalverkehr: check!).

Die Präsentation der Ausstellung ist sehr offen gehalten, von politischen Bannern auf Leinwand von Sophie von Hellermenn über Kaffekocher aus Keramik und alte Pommes (die Kartoffel als Beispiel erfolgreicher Immigration) von Michael Stumpf bis zur Salamipizza aus Holz (Calum Stirling) und einem als Bild aufgespannten alten Arbeitspulli („The Problem with Labour“) von Michael White. Sie ist aber durchaus zu verstehen als Schulterschluss zwischen Künstler*innen über Ländergrenzen hinweg und als erfolgreiches Beispiel eines geeinten Europas.

David Shrigley per Post!

Kunst bei Facebook oder: Was man alles falsch machen kann.

Wie Kunst den Blick verändert, was sie kulturell zu leisten vermag, diese Frage stellt sich auch Fred Turner von der Stanford University. So setzt er sich kritisch mit der Gegenkultur der 60er auseinander, in deren Konsequenz er auch die Entwicklung des PCs und des Cyberspace sieht („From Counterculture to Cyberspace“, ISBN 9780226817415).
Im Rahmen von Pre_Invent, der von Mareike Foecking von der Hochschule Düsseldorf organisierten Konferenzreihe, hielt Fred bei sipgate die Keynote der Veranstaltung zum Thema Kunst bei Facebook.

Interessanterweise gibt es seit frühen Tagen bei Facebook eine Druckereiwerkstatt, die den Mitarbeiter*innen zur Verfügung steht. Die Resultate sind in den Gebäuden omnipräsent und sind stellenweise direkte Zitate politischer Plakate aus den 60ern und 70ern. Allein der konkrete Inhalt ist hier unvollständig. Die Bilder werden außerhalb ihres historischen Kontexts bei Facebook neu aufgeladen, die Mitarbeiter*innen den börsennotierten Mega-Konzerns sollen sich wie „social rebels“ fühlen, so vermutet Turner.

Dazu gibt es in den Büros großflächige Wandgemälde à la Streetart und abstrakte Kunst mit Mustern, die an Codes erinnert. Ausschließlich Mitarbeiter*innen bekommen all das zu sehen, Besucher*innen unterzeichnen ein Non-disclosure, Fred Tunrer hat glücklicherweise trotzdem ein paar Fotos gemacht und zur Keynote mitgebracht. Bei sipgate läuft der Hase anders, jeder darf Kunst gucken. Oder wie Fred Turner sagt:

„But unlike the Facebook collection, the sipgate collection preserves the line between the public (outside the firm) and the private community (inside the firm). I think this is really important and helps keep the art you’ve gathered as a tool of inspiration rather than a tool of human-relations manipulation“.

Die Ausstellung „Brexit – Mail Art from a Small Island“ mit Neil Bickerton, Matt Calderwood, Neil Clements, Andrew Cranston, Kate Davis, Lotte Gertz, Lois Green, Charlie Hammond, Sophie von Hellermann, Winnie Herbstein, Andrew Kerr, Aoife McGarrigle, Victoria Morton, Ciara Phillips, Lorna Robertson, David Shrigley, Calum Stirling, Michael Stumpf, Markus Vater, Ally Wallace, Michael White ist noch bis zum 30.8.19 bei uns auf der Gladbacher Straße 46 zu sehen.

Lorna Roberston, Andrew Cranston, Ciara Phillips, Michael Stumpf, Ally Wallace, Matt Calderwood, Markus Vater, Loise Green, Calum Stirling (von links nach rechts)Island hopping mit: Lorna Robertson, Andrew Cranston, Ciara Phillips, Michael Stumpf, Ally Wallace, Matt Calderwood, Markus Vater, Lois Green, Calum Stirling (von links nach rechts).

Alasdair Roberts live bei sipgate shows am 1. August

Am Donnerstag, dem 1. August, gibt es dort außerdem ein ganz wunderbares Konzert mit Alasdair Roberts, Singer/ Songwriter/ Schotte.

Mit einer musikalischen Verbeugung vor dem reichen Erbe schottischer Volkslieder hat Alasdair Roberts in den letzten Jahren einen ganz eigenen Weg hin zu mythischen Songs gefunden. In einer bestechend schlichten Performance aus Gesang und Gitarre zaubert der in Glasgow lebende Musiker Lieder zwischen Poesie und Wortspiel, die als Konzert ein außergewöhnliches Erlebnis sind.

Alasdair Roberts live at sipgate shows, Donnerstag, 1.8.19 ab 19 Uhr. Ticktes für lau. rsvp: shows@sipgate.de.
Brexit bis zum 30.8., immer donnerstags, 15 – 19 Uhr.
sipgateshows.de

 

Weitere interessante Beiträge

Keine Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.