„Unsere Kunden brauchen ein sipgate Softphone. Jetzt“

Philipp
03.09.2020 2 4:29 min

Paul, du bist Product Lead bei sipgate und hast mit deinem Team ziemlich spontan das sipgate Softphone entwickelt. Aber fangen wir einfach an: Was ist das sipgate Softphone?

Ganz einfach ausgedrückt: mit dem sipgate Softphone können unsere Kunden direkt über den Computer telefonieren. Zusätzlich zu ihren VoIP-Telefonen oder Handys.

Ok, aber ging das nicht schon immer?

Jein. Mit sipgate team konnten schon immer Softphones genutzt werden. Allerdings mussten sich unsere Kunden dafür eine externe Software herunterladen.

Und wo war das Problem? Was macht unser Softphone besser?

Ein paar Vorteile liegen auf der Hand. Unser Softphone ist vorkonfiguriert. Schneller kann gar nicht telefoniert werden. Außerdem ist es dauerhaft kostenlos. Bei externen Softphones gibt es verschiedene Bezahlmodelle. Zum Beispiel kann es mit bis zu fünf Nutzern kostenlos sein und danach entstehen zusätzliche Kosten. Der größte Vorteil liegt meiner Meinung nach aber darin, dass wir unseren Kunden alles aus einer Hand anbieten.

Wie meinst du das? Will der Kunde nicht einfach telefonieren?

Vielleicht. Aber falls die Telefonie ausfällt oder es Probleme mit der Sprachqualität gibt, kann es an der externen Software liegen. Darauf haben wir dann keinen Einfluss und können auch nur bedingt Support leisten. Außerdem lassen sich einige sipgate team Funktionen nicht mit jeder externen Software ausführen. Da greift einfach nicht alles perfekt ineinander.

Wenn die Vorteile so auf der Hand liegen, warum erst jetzt?

Ein großer Vorteil von allen sipgate Services ist die Geräteunabhängigkeit. Wir wollten schon immer, dass der Kunde selbst entscheidet, wie er telefoniert. Egal, mit wie vielen Geräten. Und das soll und wird auch so bleiben. Trotzdem hatten wir unser Softphone schon länger auf dem Zettel, denn immer mehr Kunden haben danach gefragt. Ausschlaggebend war dann aber auch die weltweite Pandemie. Uns wurde ziemlich schnell bewusst, dass viele unserer Business-Kunden ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken müssen. Wir wollten es unseren Kunden so einfach wie möglich gestalten, Ihre Telefonanlage mit nach Hause zu nehmen. Auch das war prinzipiell schon immer möglich, aber mit dem sipgate Softphone geht das jetzt noch einfacher und schneller.

Was genau bedeutet einfacher und schneller?

Um es mal mit dem Feedback einer Kundin zu sagen: ,,Ich hab die App heruntergeladen, installiert und direkt zwei Telefonate geführt“. Genau das ist es eigentlich. Bei externer Software und Hardware muss noch etwas mehr konfiguriert werden. SIP Credentials und so weiter… Auch das ist natürlich möglich und alles kein Hexenwerk. Aber wie gesagt, wir hatten die Mitarbeiter unserer Kunden im Kopf, die von heute auf morgen ins Homeoffice mussten und mit der Telefonanlage sonst nichts am Hut haben oder im Zweifel den Admin fragen. Mit dem Softphone brauchen sie nur Computer, Internetanschluss und im besten Fall ein Headset. Und selbst wenn auf dem Arbeitsrechner keine Programme installiert werden dürfen, haben wir eine Alternative mit dem sipgate Webphone. Das ist im Prinzip eine webbasierte Version des Softphones, die im Browserfenster geöffnet werden kann.

Dann verrate mir doch bitte mal, wie ihr das von heute auf morgen geschafft habt?

Das ist natürlich etwas übertrieben ausgedrückt. Trotzdem bin ich schon sehr stolz auf unser kleines Team. Wir haben in knapp drei Monaten eine Software geschrieben, bei der wir uns auf komplett neues Terrain begeben haben. Dabei mussten wir auch auf die verschiedenen Restriktionen der Betriebssysteme achten; schließlich soll das Softphone auf einem Mac genauso laufen, wie auf dem PC oder mit Linux.

Ihr habt euch also drei Monate eingeschlossen und seid mit einem fertigen Ergebnis rausgekommen?

So arbeiten wir zum Glück nicht. Wir haben sehr schnell mit einem Beta-Test gestartet und waren mit unseren Testern im permanenten Austausch. So konnten wir nicht nur Fehler schnell identifizieren, sondern auch schnell herausfinden, wie die Anforderungen unserer Kunden an das Softphone sind. Das zeigt auch mal wieder, wie wertvoll unsere crossfunktionalen Teams sind. Hätten wir nicht mit Entwicklern, UX-Designern und Kundenbetreuern an einem Strang gezogen, wären wir bestimmt nicht so schnell gewesen oder hätten im schlimmsten Fall an den Bedürfnissen unserer Kunden vorbeientwickelt.

Kannst du uns noch einen kleinen Ausblick geben? Wird sich das Softphone noch weiterentwickeln?

Definitiv, denn die Zahlen machen deutlich, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir haben bereits jetzt schon über 5000 User, die jeden Tag mit dem Softphone telefonieren. Das gibt uns die Möglichkeit, weiterhin nah am Kunden zu bleiben und genau darauf zu hören, was dem Softphone vielleicht noch fehlt. Ich denke, dass noch viel im Bereich Nutzbarkeit und Komfortfunktionen hinzukommt. Außerdem entwickeln sich unsere Services ja ständig weiter. Unser Softphone entwickelt sich mit und wird in Zukunft auch die Funktionen können, von denen wir jetzt noch gar nichts wissen.

Sie wollen mehr über das sipgate Softphone erfahren? Alle weiteren Infos und den kostenlosen Download finden Sie hier.

Weitere interessante Beiträge

2 Kommentare


Thomas:

Guten Tag,

ist geplant die Anwendung im Mac App Store zu veröffentlichen?

antworten

    Johanna:

    Hallo Thomas, eine Veröffentlichung im App Store ist nicht geplant. Liebe Grüße

    antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.