Software trifft auf Kunst trifft auf Punk trifft auf BBQ

Anna
24.04.2015 2 2:40 min

Aussenansicht sipgate

Was für ein Abend, vielmehr: Was für eine Nacht! Wir sind sprachlos!

Am Samstag kamen unfassbare 1500 (genauer: 1514!!) Besucher im Rahmen der Nacht der Museen zu sipgate und freuten sich über jede Menge Kunst, Musik, live Portrait-Zeichnen, Beer & BBQ. Dazu spendeten das milde Wetter und der illuminierte Innenhof eine wunderschöne Frühlings-Atmosphäre. Aber von vorne:

Warum nimmt ein Softwareunternehmen überhaupt bei der Nacht der Museen teil?

Weil es bei sipgate Kunst gibt. Und Kunstfreunde. Und befreundete Künstler.

Portraits Quabeck

Die Wände sind nicht nur während der Museumsnächte mit Bildern und Fotos namhafter Künstler geschmückt: Zeichnungen von Robert Crumb oder Art Spiegelman treffen auf Fotografien vom Düsseldorfer Künstler Andreas Gefeller, hängen neben Arbeiten des englischen Künstlers David Shrigley sowie schwarz-weiß Fotografien von Thomas Struth. Dazu fällt inzwischen jedem Besucher das Projekt unseres befreundeten Künstlers Cornelius Quabeck ins Auge – im letzten halben Jahr hat er über 90 Portraits unserer Mitarbeiter angefertigt und präsentiert sie nun im Eingangsbereich zum Restaurant.

Nicht zu vergessen: Wir laden sehr gerne ein, lieben gutes Essen und kühle Getränke und wir mögen Musik.

Portraits, Punk und Partizipation. Plus Peter.

Das alles gab’s also bei uns am letzten Samstag während der Nacht der Museen. Partizipation und Portraits? Es wurde fleißig verlost, insgesamt 4 Besucher haben gewonnen und wurden im Laufe des Abends von Cornelius Quabeck gezeichnet. Drumherum sammelte sich eine Menschentraube – auch für den Künstler eine neue Situation, die er bestens gemeistert hat.

Die Netten Jungs Von Nebenan

Punk? Gab’s auch und zwar live von den Ska-Punkern “Die netten Jungs von nebenan”. Die Band rund um unsere Kollegen Tobi und Philipp rockte die Bühne, vernebelte den komplett mit Besuchern gefüllten Raum und sang zum Pogo. Ein Highlight des Abends und passende Begleitung zum kühlen Bier.

Unser Kollege Peter ließ im Anschluss den Abend mit elektronischen Beats von Funk bis Disco ausklingen. Das live DJ-Set seines interkontinentalen Musikprojekts mit Freunden aus Los Angeles war ein gelungener Abschluss. Wir werden “Ride The Universe” auf jeden Fall weiterempfehlen.

Ride The Universe

Was soll ich sagen: Es ging offiziell bis 2, für manche wurde es 4 und andere blieben direkt bis zum Aufräumen am nächsten Tag. Auch die Presse war begeistert:

„Erstmals dabei war das Telefonie-Unternehmen sipgate im Hafen. Es lud in einen großen Hinterhof mit kleinem Amphitheater. Dort genossen die Besucher die „Netten Jungs Von Nebenan“, eine Band mit Punk und Ska. In den Büro- und Maschinenräumen gab es eine exquisite Kunstsammlung hochkarätiger Meisterwerke von Akademieprofessoren, wie man sie kaum in Düsseldorf findet. Der Künstler Cornelius Quabeck, Freund der Firmengründer, steuerte 92 Porträts der Mitarbeiter bei und verloste vier Gewinne für Besucher-Porträts.“
(Helga Meister, Westdeutsche Zeitung, 19. April 2015)

Beim nächsten Mal sind wir bestimmt wieder dabei! Danke an alle, die da waren, es war fantastisch.

Weitere interessante Beiträge

2 Kommentare


Tobi:

Es war sooooooooo schön! <3

antworten

SAM:

Seit gefühlten 100 Jahren endlich mal wieder getanzt – es war phänomenal!

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.